in a snailery//

Ein Teleskopfühler auf Wanderschaft.

Die Fühler [ der Schnecke ] sind so ausdrucksvoll wie die Ohren eines Maultiers, sie vermitteln den Eindruck gleichgültigen Vergnügens, wenn sie herunterhängen, und enormer Wachsamkeit, wenn sie aufgerichtet sind, wie es der Fall, wenn die Schnecke auf Wanderschaft ist.
Ernest Ingersoll, In a Snailery ( Im Schneckengarten), 1881
aus: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen – Elisabeth Tova Bailey

Advertisements

11 Kommentare zu “in a snailery//

  1. Auch mir lief gestern so ein Wundervolles Exemplar über den Weg und ich war ganz verzaubert… Sie hatte so viel Persönlichkeit!
    Du hast sehr schöne Bilder gemacht und darin alles perfekt eingefangen!
    Hast Du das Buch übrigens gelesen? Mir stach es auch mal ins Auge besser gefallen bin aber unentschlossen gewesen ^^
    Liebe Grüße von der Luna ❤️

  2. Ein wunderbares Geschöpf – und sehr, sehr schön fotografiert! Elisabeth Tova Bailey’s Buch gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Es sollten viele Menschen dieses Buch lesen, so würde den sanften Gastropoden (hoffentlich) mit mehr Respekt begegnet.

    • Ja, es macht wirklich große Freude, den leisen Mollusken zuzuschauen. Und ich bin dann doch immer wieder erstaunt, wie „schnell“ sie vorankommen.
      Ich habe in den letzten zwei Wochen beobachtet, wie ungezählt viele Schnecken mit Haus recht flugs an unserem Goldregenstamm in die Höhe gekrochen sind – habe dafür allerdings keine Erklärung. Weißt Du vielleicht, warum sie das gemacht haben/ und immer noch?

          • Als Erklärung habe ich u.a. gefunden, dass Schnecken aufgehitzte Böden verlassen, um Austrocknung zu vermeiden. Das mag sein.
            Und dass sie weiter oben besser vor Fressfeinden geschützt seien, weil z.B. Vögel nur Schnecken am Boden fressen. Das überzeugt mich nicht so sehr.
            Ich denke, dass die Nahrungssuche ein Grund sein dürfte. Schnecken fressen auch gerne Flechten und Algen, die ja auf Stämmen und Ästen wachsen.
            Geheimnisvolle Wesen sind es…

            • Das leuchtet absolut ein! Hier in unserem Remstal war es lange Wochen recht trocken, der Regen hat absolut gefehlt.
              Vielen Dank, liebe Eulenschwinge!
              Und ich bitte um Entschuldigung, dass meine Rückmeldung so lange gedauert hat. Bin derzeit im Urlaub ( Ausland) und so gut wie nicht im Netz unterwegs. Bis auf bald hier wieder auf wordpress …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s