Zwischen den Regentagen :: Sommerland

ein apfel. hochmoor. wiesenpimpinelle. goldkorn. wiesensommerkleid. werdende sonnenblume. seerosencharme. kamille und hochsommerfarben.
= schwäbische alb – vorland.

Meine Großmutter schrieb 1967 in mein Poesiealbum:

„Warum in die Ferne schweifen! Sieh! Das Gute liegt so nah!“

J. W. v. Goethe

Damals, mit sieben Jahren, konnte ich mit diesen Zeilen nicht viel anfangen. Aber heute sieht es ganz anders aus!

Sommergrüße an Euch alle, die hier immer wieder einmal vorbeischauen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s