Traumfänger bei Tag und Nacht

img_2419

Komosbeach Südkreta 2013 – Blick über die Bucht von Matala gen Agia Galini

Ich besitze keinen Traumfänger. Aber mir gefällt die Vorstellung, das durch die Löcher des Netzes gute Träume entschlüpfen, währenddessen sich die schlechten Träume im Netz verheddern.
Und bei seinem Gedicht Trottoircafé bei Nacht hat Kästner sich weg geträumt.
Da bleibt mir bei dem heutigen „Dauerniesel-grauindunkelgrau“ auch nur noch das „verreisen“.

Trottoircafé bei Nacht

Hinter sieben Palmenbesen,

die der Wirt im Ausverkauf erstand,

sitzt man und kann seine Zeitung lesen,

und die Kellner lehnen an der Wand.

***

An den Garderobenständern

schaukeln Hüte, und der Abendwind

möchte sie in Obst verändern.

Aber Hüte bleiben, was sie sind.

***

Sterne machen Lichtreklame.

Leider weiß man nicht genau für wen.

Und die Nacht ist keine feine Dame,

sondern lässt uns ihr Gewölbe sehn.

***

In der renommierten Küche

brät der dicke Koch Filet und Fisch.

Und er liefert sämtliche Gerüche

seiner Küche gratis an den Tisch.

***

Wenn man jetzt in einer Wiese

läge, und ein Reh trät aus dem Wald,

seine erste Frage wäre diese:

Kästner, pst! Wie hoch ist ihr Gehalt?“

***

Also bleibt man traurig hocken

und hält Palmen quasi für Natur.

Fliegen setzen sich auf süße Brocken.

Und der Mond ist nur die Rathausuhr.

***

Sieben Palmen wedeln mit den Fächern,

denn auch ihnen wird es langsam heiß.

Und die Nacht sitzt dampfend auf den Dächern.

Und ein Gast bestellt Vanille-Eis.

***
Erich Kästner

Advertisements

was gestern war, was heute ist […]

Heute Abend kruschtelte ich mich durch mein Bücherregal und entdeckte dabei Lebenserinnerungen von Georg Reichert ( 1919-1997), einem fränkischen Mundartdichter. Das kleine Büchlein ist minimal größer als ein Reclamheftchen, aber sein Inhalt!
Reichert war ein Bauer der Verse schrieb.
Reichert veröffentlichte 12 „Büchla“ und erhielt 1983 für sein Engagement für die fränkische Sprache das Bundesverdienstkreuz am Bande.

1940 musste er als Soldat in den Krieg. 1941 kam er nach Rußland. Er schreibt:

[…] Dieses unwirtliche Land, die Strapazen, Entbehrungen, dazu die Grausamkeiten des Gegners und die Sorge, ihm doch nicht in die Hände zu fallen, lasteten schwer auf Herz und Gemüt. Doch als ich mit Gottes Hilfe diesen schrecklichen Krieg überstanden und mich zu Hause wieder eingelebt hatte, kehrte auch die Lust zum Reimen wieder. Es regnete, ich lag wach im Bett und hörte, wie das Wasser in die Dachrinne tropfte, und schnell entstanden die Verse:

Leise fällt der Regen nieder,
in meiner Kammer lieg ich wach,
und ich hör, wie früher wieder;
wie es tropft vom Dach.

Jahre ist es nun leergestanden
mein so trautes Kämmerlein,
während ich in fremden Landen
schlief gar oft auf hartem Stein.

Weitere Worte habe ich nicht in Erinnerung. […]

Reichert schreibt auf den weiteren Seiten viel von seinen Kriegserlebnissen, die mich als Leserin sehr nah an das Erlebte führen. Er steht der Kriegsmaschinerie sehr kritisch gegenüber und wieder zurück auf seinem Hof, durfte er nach Kriegsende doch einmal erleben, dass ein gutes Dutzend seiner kurzen Reime mit der Überschrift „Allerlei Wahrheiten über den Menschen“ ( Betrachtungen eines schlichten Zeitgenossen für besinnliche Sonntagsleser) in einem in Erlangen erschienen evangelischen Gemeindeblatt abgedruckt wurden. Und … er erhielt sogar 20 Mark dafür.
Der unten zitierte Reim stammt daraus.

***
Was gestern war, was heute ist,
schon morgen diese Welt vergisst
und fällt, wie kann’s drum anders sein
auf alte Fehler neu herein.
***

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Blätterwald im Moni Asomaton, Klosteranlage im Amaribecken, Südkreta, 2018.

jbs

Die kursiv gehaltenen Zeilen stammen aus dem Buch:
Ein Bauer schreibt Verse – Lebenserinnerungen eines fränkischen Landmannes
Georg Reichert
TV Satzstudio GmbH, Neidhardswinden 63, 8535 Emskirchen, 1988

Von wegen alles nur Dreck

Von wegen alles nur Dreck!

Im Waldboden tobt ein regelrecht grandioses Leben.
In einer Hand Waldboden, so las ich, halten sich 10 Milliarden Lebewesen auf. Kaum vorstellbar, oder?
Abgestorbene Blätter, Äste, aber auch Tierkadaver werden durch die Bewohner des Waldes zersetzt, also perfekt recycelt!
Und Waldboden ist ein perfekter sowie natürlicher Wasserfilter und -speicher.

Io

_mg_9497

j b s – 2018

Mythologie

Göttervater Zeus verliebte sich einst in die Priesterin Io und verführte sie. Seine eifersüchtige Gattin Hera bemerkte dies jedoch und um die Tat zu vertuschen, verwandelte Zeus Io in eine weiße Kuh. Hera ließ sich jedoch nicht täuschen und forderte die Kuh als Geschenk. Zeus musste ihr die Io-Kuh überreichen.

Danach ließ Hera die Kuh von dem hundertäugigen Riesen Argos ( Anm. an mich: Argusaugen) bewachen. Aus Mitleid mit Io entsandte Zeus den Himmelsboten Hermes zu Argos, mit dem Auftrag, ihn zu töten. Dieser schläferte ihn mit seinem Flötenspiel ein und schlug ihm dann den Kopf ab, so dass Io – immer noch in Tiergestalt – entfliehen konnte.

Der befreiten Io sandte Hera gemeinerweise Rinderdasseln.
Diese floh in Panik vor den Dasseln
, die sie unablässig verfolgten und sie durch die ganze Welt trieb ( das tiefe Surren dieser für Rinder lebensgefährlichen Bremse vermag ganze Kuhherden in die Flucht zu treiben ).
Auf der Flucht überquerte Io das Meer, das später nach ihr benannt wurde, Ionisches Meer, und überschritt die Furt von Europa nach Asien. Die Furt verdankt Io ihren Namen: Bosporus;
aus dem griechischischen übersetzt, bedeutet es soviel wie: Kuh- oder Ochsenfurt.

Schließlich ließ sich Hera besänftigen und Io, mittlerweile am Nil angelangt, erhielt ihre menschliche Gestalt zurück.

„Mein“ Hochlandrind sieht ganz entspannt aus. Hinter seinem dicken braunem Fell steckt aber auch sicher kein Mensch.

ein wenig mehr – ein bißchen mehr …

_MG_8015

jbs … … beim Krabbenpulen in Büsum 2018. Bei allerbesten Freunden. Sonnenstimmung 🙂

Steht tatsächlich schon wieder ein Jahreswechsel vor der Tür?
Ja!
Und ich, ich wünsche mir: Ein bißchen mehr…

Ein bißchen mehr Friede
und weniger Streit,
ein bißchen mehr Güte
und weniger Neid,
ein bißchen mehr Liebe
und weniger Haß,
ein bißchen mehr Wahrheit,
das wär doch schon was.

Statt soviel Hast
ein bißchen mehr Ruh’.
Statt immer nur ich
ein bißchen mehr Du!
Statt Angst und Hemmungen
ein bißchen mehr Mut
und Kraft zum Handeln,
das wäre gut.

Kein Trübsinn und Dunkel,
mehr Freude und Licht.
Kein quälend Verlangen,
ein froher Verzicht
und viel mehr Blumen
so lange es geht,
nicht erst auf Gräbern,
da blühn sie zu spät!
Peter Rosegger