Die Tarnkappe von Markus Orths

Lieber Herr O.,

seit dem Tag in Klagenfurt, an dem Sie Ihre Erzählung vom Zimmermädchen der interessierten Welt vorlasen, hatte ich Interesse, mehr von dem Autor aus Karlsruhe zu erfahren.
„Die Tarnkappe“ hatten Sie kurze Zeit später über den Schöffling & Co. – Verlag veröffentlichen können und ich gehörte zu den Leserinnen, die Ihr Buch im Ruckzuckschnelldurchleseverfahren verschlang. Es ging übrigens auch nicht anders.
Hatte es doch Ähnlichkeiten mit der Tarnkappe. Je weiter man las, desto schwieriger wurde es, aufzuhören und das Buch zur Seite zu legen. Und die Tarnkappe bekam Simon Bloch, der Protagonsist des Romans – des Schauerromans, mit der Zeit ja auch nicht mehr vom Kopf. Je öfters er sie aufsetzte. Sie fraß sich mit der Zeit regelrecht in ihn hinein.
Vor meiner Nase roch es doch tatsächlich angebrannt, und auf meinem! Kopf juckte es plötzlich immer häufiger. Wie beim Bloch!

Und heute, sieben Jahre nach dem Erstlesen, stellte ich Ihr Buch in meinem Literaturkreis vor. Und ich kann Ihnen mitteilen, jeder von den Teilnehmer*innen hatte das Buch genauso verschlungen!

Wir stellten fest, dass Simon und Gregor sich in ihrer Jugend eine Schuld aufgeladen hatten, die so schwer wog, dass ihr Leben danach nicht mehr in normalen Bahnen weiter verlaufen konnte. Man konnte „sich nicht mehr sehen“ und ging deshalb eigene Wege. Der eine, Simon Bloch, wurde anfangs zum öden Mittelmäßigen, der andere, Gregor, wurde ein „Raffzahn“. Und als dieser Gregor dem Simon Bloch, dem Freund aus früheren Jugendtagen, ein Danaergeschenk machte und zwar in Form einer Tarnkappe, die den Träger unsichtbar machen konnte, ja, lieber Herr O., da nimmt Ihre Geschichte so richtig Fahrt auf!
Bloch wird ein Spion mithilfe der Tarnkappe, unter dessen Schutz er sich Freiheiten, Frechheiten und krimineller Energien in fremden Wohnungen und öffentlichen Parks herausnimmt. Er erweist sich zunehmend als kein unschuldiger Beobachter mehr, sondern als das verkappte Böse.
Anfangs erinnert Ihr Buch an den Schriftsteller Wilhelm Genazino. Der seine tragischen Helden leise auftreten lässt.

Dann aber spitzen sich Ihre Kapitel zu einem Schauerroman, einem spannendem Krimi zu, Bram Stoker und E.T.A. Hoffmann lassen grüßen, und unbedingt spürt man Kafka’s Gregor Samsa auf vielen Seiten. Das Ende nach dieser großartigen Geschichte finde ich allerdings nicht so gelungen. Zu sehr konstruiert.
Viele der Literatur-am-Abend-Teilnehmer fanden den Schluss jedoch passend. O.k..

Ob ich Ihr Buch auch ein drittes Mal lesen würde? Auch wenn der Schluss mir nicht gefällt?
Ja!
Unbedingt!
Und danach nochmals wieder!
Es grüßt Sie sehr herzlich aus der Remstal-Provinz →

Ihre jbs

2tausend19


Werbeanzeigen

brömstrup [8]

schüsse am morgen

herbe klanginstallation

ein kaninchen schmort

brömstrup [6]

so klingt also die absolute stille.
die übrigens so still ist, das die stille die stille verschluckt.

sie rinnt wie durch einen trichter hindurch in eine nächste stille.
zu jeder tageszeit gibt es eine bestimmte art von stille. in der frühen morgenfrühe schläft tatsächlich alles noch. auch die natur. brömstrup kann direkt in sie hineinhören, regelrecht hineinschlupfen, er hört nichts. absolut nichts.

und dann? – ein schuss!

ist der laut seiner phantasie entsprungen?

nein.

denn noch ein knall teilt seinen morgenbiskuit in zwei hälften.

dann ist wieder stille.

beim frühstück.

der schuss, so stellt es sich später heraus, wurde von einem schäfer aus einer schrotflinte abgegeben. kaninchen. für den topf. überall bieten tavernas in der gegend „kaninchen. geschmort“ an. und eigens geschossene kaninchen steuern zum mageren monatsverdienst ein paar euro dazu.
die stille bricht auseinander wie ein kanten brot, wenn zum beispiel wind aufkommt.

erst vernimmt brömstrup ein zischeln, ein kurzes fauchen. wirklich nur kurz.

ankündigung für etwas größeres. das merkt er gleich. aber er realisiert es nicht sofort. erst beim nächsten, längeren schnauben, als servietten und zettelträume vom tisch fliegen und brömstrups badelatschen vom balkon in den garten segeln, erst dann nimmt er ihn ernst. den wind. und dann ist der auch schon richtig angekommen. braust um gemäuer, verfängt sich in balkongitter, saust durch offene treppenaufgänge, pfeift brömstrup regelrecht um die ohren.

nun ist es aus mit der stille.

denkt brömstrup.

doch so plötzlich wie er kam, legt sich der wind schon wieder zur ruhe.

hörst du die stille?

laut. los. weg!

doch pfeifendeckel!

diesmal kündigt er sich nicht mit einem zischeln an. er brüllt gleich um alle ecken, fuhrwerkt durch bougainvillearanken, lässt blütenblätter hoch in den himmel fahren, um dann selbst, aus einiger entfernung zuzusehen, wie ein rosa-lila, regelrechter ozean herabschwebt und den boden bedeckt, den er minuten später auf seine art und weise erneut fegt.

dabei sammelt er aus jeder ecke schäbige tüten aus plastik auf, zigarettenstummel, coffee-to-go-überreste, papierfetzen. „péta“ entziffert brömstrup. péta-fetahersteller grasen auf mageren böden hinter grenzenlosen dünen, in den weiten der stille. erkennt brömstrup.

vertrocknete stranddisteln, herbe thymianbüsche, wilde möhren, strandhafer, seezwiebeln, oregano. ein bester platz der welt in konkurrenz mit konsum. bedenkenlos.

kurze zeit später rollen und hüpfen vor brömstrups füßen auf feinstem sand gedörrte kaninchenköttel. entfernt erinnern sie ihn an ziselierte perlen. oder an winzige muskatnüsschen. flüchtig.

flüchtige sandspuren.
stille zieht stille an.

absolut.

still.

dann nimmt ein ameisenlöwe seine arbeit auf. brömstrup nimmt ihn unterhalb wilder thymiansträucher wahr. ein kleiner schatten. bewegungen im leisen. der hinterleib des ameisenlöwen bohrt sich ruckweise in den sand ein. und? kein grabungslaut!

rieselnd perlt sand immer wieder in den trichter zurück.
der kleine könig von korinth wälzt unermüdlich seinen fels.

so klingt also absolute stille.
die übrigens so still ist, das die stille die stille verschluckt.

sie rinnt wie durch einen trichter hindurch in eine nächste stille.

brömstrup installaliert seine stillen klänge auf papier.

jbs 2tausend18

Nachtrag: brömstrup [6] muss brömstrup [8] lauten.