Cocoxochitl

IMG_6039
[…] Interessanter und genauer sind die Abbildungen von Francisco Hernandez, einem spanischen Arzt, der sich von 1570 bis 1577 in Mexiko aufhielt und die Pflanzenwelt aus heilpflanzlicher Sicht erforschte. Seine Aufzeichnungen wurden erst 1651 in Mexiko veröffentlicht, er erlebte dies nicht mehr. In diesen Aufzeichnungen werden auch die ursprünglichen Namen der Dahlie in Mexiko genannt: „Acocotli“, übersetzt als „Wasserschlund“ und „Cocoxochitl“ oder „Acocoxochitl'“, was übersetzt „Wasser-Knollen-Blüte“ heißt. Eine seiner Abbildungen zeigt eindeutig halbgefüllte Dahlienblüten. Dies lässt den Schluss zu, dass es in Mexiko schon vor über 500 Jahren Dahlien-Hybriden, Vorfahren unserer Gartendahlien, gab. Die Naturarten hatten sich offensichtlich gegenseitig bestäubt und ihre Nachkommen zeigten schon ganz unterschiedliche Blütenformen.
[…]
Advertisements

Eine 1/4 Million Märzenbecher und 2 Vorwitzchen

Ein Blütenmeer im Eselsburger Tal. Leucojum vernum, die Frühlingsknotenblume, besser bekannt als Märzenbecher. Und auf der anderen Talseite, auf dem Buigen, unterhalb der Keltenschanze, recken Vorwitzchen oder besser bekannt als Leberblümchen, ihre Nasen Richtung Brenz und Biberkolonie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.