Jan Wagner – achtzehn pasteten – 9(empanada)

aus: „Geh aus, mein Herz“ Gedichte über Fernweh und Reiselust
Diogenes Verlag, 2019, Seite 33

Jan Wagner
achtzehn pasteten
9 (empanada)

es war nicht afrika, es war ein fels
im wasser, wie sie sagte. allenfalls.
im rückspiegel weiße dörfer, träge
wie gletscher – und der himmel leicht, als trage
er sich von ganz allein. im rückspiegel die sierra
mit ihren gipfeln, eine sure
von korkeichen darunter. wie ihr haar
im fahrtwind tobte. und voraus das meer,
der strand, den es bejaht, verneint.
es war kein fels, es war ein kontinent.

DSCF4308

jbs 2tausend19

DSCF4081

jbs 2tausend19

Erich Fried – Meer

Meer

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren

und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes
einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nicht mehr wollen wollen
nur Meer

Erich Fried 1921 – 1988

haiku 138

haiku 138

kleiner augenblick
im guckloch – winkt die ferne
draußen ist drinnen

jbs 2tausend19

DSCF4875

jbs 2tausend19 West-Donegal mit Blick (grob) gen Sligo auf der Sliabh Liag Road

haiku 137

haiku 137

uralter bachlauf
froschtraum in entengrütze –
reiher auf der pirsch

jbs 2tausend19