Herbst auf der ganzen Linie – Erich Kästner

_MG_9493

Herbst auf der ganzen Linie
von Erich Kästner, 1931

Nun gibt der Herbst dem Wind die Sporen.
Die bunten Laubgardinen wehn.
Die Straßen ähneln Korridoren,
In denen Türen offen stehn.

Das Jahr vergeht in Monatsraten.
Es ist schon wieder fast vorbei.
Und was man tut, sind selten Taten.
Das, was man tut, ist Tuerei.

Es ist, als ob die Sonne scheine,
Sie lässt uns kalt. Sie scheint zum Schein.
Man nimmt den Magen an die Leine.
Er knurrt und will gefüttert sein.

Das Laub verschießt, wird immer gelber,
Nimmt Abschied vom Geäst und sinkt.
Die Erde dreht sich um sich selber.
Man merkt es deutlich, wenn man trinkt.

Wird man denn wirklich nur geboren,
Um, wie die Jahre, zu vergehn?
Die Straßen ähneln Korridoren,
In denen Türen offen stehn.

Die Stunden machen ihre Runde.
Wir folgen ihnen Schritt für Schritt
Und gehen langsam vor die Hunde.
Man führt uns hin! Wir laufen mit.

Man grüßt die Welt mit kalten Mienen.
Das Lächeln ist nicht ernst gemeint.
Es wehen bunte Laubgardinen.
Nun regnet’s gar. Der Himmel weint.

Man ist allein und wird es bleiben.
Ruth ist verreist, und der Verkehr
Beschränkt sich bloß aufs Briefeschreiben.
Die Liebe ist schon lange her!

Das Spiel ist ganz und gar verloren.
Und dennoch wird es weitergehn.
Die Straßen ähneln Korridoren,
In denen Türen offen stehn …

Advertisements

Bücher//Bücher

IMG_8173

Wenn der Alltag nicht durch Erwerb ausgefüllt ist, dann genieße ich derzeit lesen-lesen-lesen.
Und weil ich mich hier endlich mal wieder melden möchte, zitiere ich Zeilen von Mascha Kalekó. Die passen irgendwie.
Ansprache eines Bücherwurms
Der Kakerlak nährt sich vom Mist,
Die Motte frißt gern Tücher,
Ja selbst der Wurm ist, was er ißt.
Und ich — ich fresse Bücher.

Ob Prosa oder Poesie,
Ob Mord- ob Heldentaten-
Ich schmause und genieße sie
Wie einen Gänsebraten.

Ich bin ein sehr belesener Herr,
Nicht wie die anderen Viecher!
Daß Bücher bilden, wißt auch ihr,
Und ich— ich fresse Bücher.

Die Nahrung, sie behagt mir wohl,
Verleiht mir Grips und Stärke.
Was andern Wurst mit Sauerkohl,
Das sind mir Goethes Werke.

Ich fraß mich durch die Literatur
So mancher Bibliotheken;
Doch war‘n das meiste, glaubt es nur,
Bloß elende Scharteken.

Das Bücherfressen macht gescheit.
So denken sich`s die Schlauen.
Doch wer zuviel frißt, hat nicht Zeit,
Es richtig zu verdauen.

Drum lest mit Maß, doch lest genug,
Dann wird`s euch wohl ergehen.
Bloß Bücher fressen macht nicht klug!
Man muß sie auch verstehen.

Mascha Kalekó

[…] Mein Fräulein! sein Sie munter […]

Am 27. August 2009 veröffentlichte ich meinen ersten Haiku auf Twoday , einem Plattformanbieter aus Österreich. Ende diesen Monats wird Twoday seine Dienste einstellen und somit verschwindet ein interessantes Medium aus dem wewewe. Schade!
Da ich mit der PC-Software nicht richtig vertraut bin, werden all meine Beiträge, Bilder, Buchbesprechungen, Gedanken …, die ich auf lou-salome veröffentlicht hatte, für immer verschwinden. Ich habe von meinen Eigentexten wohl Kopien gemacht, allerdings unformatiert. Vielleicht schaffe ich es irgendwann einmal zeitlich, diese hier einzupflegen. Vielleicht. —

Heinrich Heine stellte so schön fest:

Das Fräulein stand am Meere
Und seufzte lang und bang,
Es rührte sie so sehre
Der Sonnenuntergang.

Mein Fräulein! sein Sie munter,
Das ist ein altes Stück;
Hier vorne geht sie unter
Und kehrt von hinten zurück.

IMG_7348.JPG

(c) jbs 2tausend18 Südküste Kreta bei Trio Petra

Und das habe ich mit diesem Blog ja schon geschafft. Es geht weiter!

 

Gedanken unter den Wolken – Philippe Jaccottet

Flicken aber kann man, vielleicht, tagtäglich
das zerrissene Netz, Masche für Masche,
und im Raum dort oben wär es,
als vernähte man, Stern um Stern, diese Nacht …

aus: Philippe Jaccottet, Gedanken unter den Wolken, Gedichte, Wallstein Verlag 2018,
S. 49

IMG_6788.JPG

Bodensee / Rainer Maria Rilke

Bodensee

Die Dörfer sind wie ein Garten.
In Türmen von seltsamen Arten
klingen die Glocken wie weh.
Uferschlösser warten
und schauen durch schwarze Scharten
müd auf den Mittagsee.

Und schwellende Wellchen spielen,
und goldene Dampfer kielen
leise den lichten Lauf;
und hinter den Uferzielen
tauchen die vielen, vielen
Silberberge auf.

Rainer Maria Rilke

aus:

Rilkes Landschaft, In Bildern von Regina Richter, insel taschenbuch 588, 1981, Seite 14

IMG_6400.JPG