post zum advent – polen

noch 13 tage …

über 12 gerichte

und polen

bei wachs – und wunderkerzen werden in polen die geschenke ausgepackt und dann heißt es warten und in den himmel gucken, denn sobald der erste stern am himmel auftaucht, setzen sich alle an den festlich gedeckten tisch. das weihnachtsessen besteht traditionell aus 12 fleischlosen gerichten (12 apostel) … auf dem tisch steht immer eine kerze mit einem geldstück darunter – das schützt vor armut – und ein zusätzliches gedeck, falls ein unerwarteter gast kommt. unter dem tisch liegt ein büschel heu, denn man glaubt, dass das christkind auf einem esel aus dem himmel zu den menschen reitet und unten angekommen soll auch der esel etwas zu naschen bekommen … eckige oblaten werden herumgereicht, dabei wünscht man sich glück und alles gute … die familie teilt sich die oblate als symbol dafür, dass sie auch das leben miteinander teilen will …
zitiert aus der raumgestalt-adventspost

Der Hahn – Ein Symbol

IMG_1417

Der Hahn – steht symbolisch für Résistance.

In diesem Artikel beschäftigt sich der Autor Hajo Kruse mit einem Symbol, „das für Licht, Leben, Auferstehung und Hoffnung gilt.“ Es ist der Hahn. Sein Gesang weckt Menschen, kündigt die Sonne an und verscheucht die Dämonen der Finsternis. Aber heutzutage lässt der Hahn Federn. Kruse zitiert den berühmten Coluche, französischer Humorist, Filmschauspieler, Komödiant und Autor ( 1944 -1986 ), siehe auch hier .

„(…) bleibt der Hahn unzweifelhaft das beste Sinnbild für die Franzosen. Warum? Weil er das einzige Tier ist, das noch singt, obwohl es mit beiden Füßen in der Scheiße steht.“

Man wird am kommenden Sonntag, in der zweiten Wahlrunde, sehen, wer beim französischen Nachbarn in den Regionalparlamenten künftig die Mehrheit hat. Sozialisten und Konservative könnten theoretisch gemeinsam versuchen, der Front National in der zweiten Wahlrunde den Weg zu verbauen. Beide Parteien müssten dazu ihre Listen zusammenlegen – oder eine Partei müsste zugunsten der anderen ihre Liste zurückziehen.
siehe auch hier: Rechtsruck in Frankreich

Frankophilie bzw. Gallophilie bezeichnet die Liebe von Nicht-Franzosen für alles Französische. Dies kann Frankreich selbst sein, aber auch seine Geschichte, Sprache, Küche, Literatur usw. … Dies hat für mich Gültigkeit.

Jedoch: Zu den strukturellen Merkmalen rechtsextremer Ideologien, die in erschreckenden Ausmaßen in Deutschland, Frankreich, Ungarn, usw. überhand nehmen, zählen Dogmatismus, Sendungsbewusstsein und Schwarz-Weiß-Denken. In Europa scheint dieses Gedankengut immer mehr Anhänger zu gewinnen. Hat die Geschichte einem nicht genug gelehrt? Scheint nicht so zu sein. Die Maxime muss lauten: Denkt und handelt: Bunt!